Sabine Spitz  |  professional mountainbike rider
 
Sabine Sptz  |  professional mountainbike rider
 Anmeldung
 
Bild der Woche
Sabine Spitz "Top of the world" beim Engadin Bike Giro
"Top of the world" lautet der Slogan der Ferienregion Oberengadin/ St. Moritz und top of "Vaude Engadin Bike Grio" war auch Sabine am Ende von drei harten und spannenden Mountainbiketagen. Es war aber nicht nur der sportliche Erfolg, der dieses Rennen für Sabine besonders machte. In einer Region in der die Luft schon im Tal sehr dünn ist (1800m NN) hat sie schon unzählige Trainingsstunden verbracht. Dazu traumhaftes Wetter und einer atemberaubenden Kulisse machten diesen Sieg besonders schön.
(Foto: R. Schäuble)
 

News     » alle News...

Erster Saison-Sieg für Sabine Spitz
Sieg beim Hegau Bike Marathon/ 14.05.18
(Foto: Harald Beck/ OrthoPlus Zürich)
Erstmals hat Sabine einen Lauf der UCI Mountainbike Marathon World Serie gewonnen. Beim zur Langstrecken-"Weltserie" gehörende Hegau Bike Marathon in Singen siegte die Marathon-Vizeweltmeisterin souverän vor Ex-Weltmeisterin Esther Süß (SUI). Dabei ließ es Sabine im Duell gegen die Schweizerin auf das Finale ankommen und hatte nach 80km in einer Zeit von 3:27:03 Std. mit einem Vorsprung von 4 Sek. die Nase vorne "Irgendwann hatte ich mich dazu entschlossen, die Entscheidung erst auf dem letzten Kilometern zu suchen. Das hat super funktioniert" kommentierte Sabine ihren Sieg. Damit unterstrich sie auch, dass die Form mit Blick auf den bevorstehenden Heim-Weltcup am kommenden Wochenende in Albstadt stimmt. Beim ersten Weltcup des Jahres in Stellenbosch/ Südafrika beleget sie Rang 8.>
>> Mehr...


Guter Start für Sabine Spitz beim Auftakt zum Mountainbike Weltcup
Sprint auf Rang 8/ 11.03.18
(Foto: Ego Promotion)
Zumindest eine kleine Überraschung ist es schon, dass beim ersten Mountainbike-Weltcup des Jahres in Stellenbosch/ Südafrika, Sabine in der Endabrechnung auf Rang 8 notiert wird. Denn die Vorzeichen und die Trainings-Inhalte mit Blick auf das in einer Wochen beginnende Extrem-Etappenrennen Cape Epic, ließen nicht unbedingt erwarten, dass sie jetzt schon in der absoluten Weltspitze des Olympischen Cross-Country mithalten kann. Eine kluge Renntaktik mit einem kontinuierlichen Tempo, ließen Sabine aber Platz um Platz von Rang 18 beginnend nach der Startphase, die Top 10 erobern. Die größere Überraschung war dann aber, als sich Sabine im Sprint um Rang 8 auf der Zielgeraden gegen deutlich jüngere Konkurrentinnen durchsetzen konnte. Im "Kampf der Generationen" behielt sie im Fotofinish gegen die Sprint Ex-Weltmeistrein Linda Indergand (SUI) und die jüngste im Damenfeld, Alessandra Keller (SUI) die Oberhand. "Das war cool hier am Ende die Nase vorne zu haben. Hätte nicht gedacht, dass das klappt. Aber auch sonst wäre ich mit meinem ersten Cross-Country Auftritt des Jahres sehr zufrieden. Obwohl Wettkampf-Praxis und spezifisches Training weitgehend gefehlt haben, fand ich ein guten Rhythmus. Darauf kann ich für die Cross-Country Saison, die für mich eigentlich erst Ende April beginnt, aufbauen. Jetzt kommt aber erst einmal Cape Epic." freute sich Sabine über den gelungenen Weltcup-Start. Auf die Siegerin Annika Langvad (DEN) hatte sie im Ziel einen Rückstand von 2:43 Min.
>> Mehr...
 

Sabine auf WIAWIS Bikes

Sabine mit WIAWIS Bikes
Neuer Bike-Partner für Sabine

Mit dem "WIAWIS Bikes Pro Team" in die neue Saison
Sabine hat mit dem koreanischen Bike-Hersteller WIAWIS eine längerfristige Kooperation vereinbart. Nicht nur der Sport ist dabei wichtiger Teil der Zusammenarbeit

Ein schon vor den Olympischen Spielen kurzfristig und erst einmal ein auf das Rennen in Rio begrenzter Auftritt für den koreanischen Radportproduzenten WIAWIS wurde nun mit Blick auf die neue Saison in eine längerfristige und deutlich ausgebaute Partnerschaft umgewandelt. Für mindestens drei Jahre will man gemeinsame Wege gehen, wobei das nicht bedeutet oder bedeuten muss, dass Sabine dem Hochleistungssport als aktive Athletin noch solange erhalten bleibt. Die Partnerschaft geht deutlich über das "Bewegen" des Sponsor-Bikes auf den Rennstrecken dieser Welt hinaus.
"WIAWIS ist relativ neu im Radsport-Segement, hat aber schon einige Projekte im Straßen und Bahnbereich umgesetzt. Das will das innovative Unternehmen aus Fernost nun auch im Mountainbike-Bereich tun. Um die Entwicklung zu beschleunigen, soll ich meine Erfahrung einbringen", erklärt Sabine. Neben dem technischen Know-how-Transfer soll aber auch der Mountainbike-Sport in Korea gepusht werden. Deshalb bringt man mit dem "WIAWIS Bikes Pro Team" gleich ein neues eigenes Profiteam an den Start. In diesem werden neben der Olympiasiegerin zwei hoffnungsvolle Koreanerinnen und eine junge Japanerin die Mountainbike Szene beleben. "Das ist natürlich eine weitere sehr interessante Geschichte mit viel Potential", freut sich Sabine über die Herausforderung.
"Für WIAWIS ist es ein absoluter Glücksfall, mit einer Sportlerin wie Sabine Spitz zusammenarbeiten zu dürfen. Sie ist jetzt schon eine Legende des MTB-Sports, nach wie vor sehr erfolgreich und bringt unglaublich viel Erfahrung mit. Das ist genau das, was wir brauchen" freut sich Carsten Reuter, Geschäftsführer von WIAWIS Deutschland. Das Engagement im Sport ist für WIAWIS übrigens nicht neu. Als Weltmarktführer bei Sport-Bögen hatte das Unternehmen sämtliche Goldmedaillen-Gewinner und -Gewinnerinnen beim olympischen Bogenschießen in Rio unter Vertrag. Die Expertise aus dem Bogenbau - ebenfalls ausgefeilte Karbontechnologie - ist es auch, was WIAWIS dazu bewegt hat, vor drei Jahre das Thema Radsport für sich zu entdecken. Dabei wird wie beim Bogenbau auf eine einmalige Nano-Carbon-Bauweise zurückgegriffen, was auch den Bau besonders hochwertiger und leichter Carbon-Rahmen ermöglicht. Dass das nicht nur in der Theorie funktioniert, soll in der Praxis durch das Rennsport-Engagement unter Beweis gestellt werden. Dieses soll in den nächsten Jahren mehrstufig aufgebaut und weiterentwickelt werden.
Ein erstes gemeinsames Projekt, das WIAWIS gemeinsam mit Sabine auf den Weg gebracht hat, ist ein brandneuer Nano-Carbon 29er Hardtail-Rahmen. Es wurde ein ganz neues Geometrie-Konzept umgesetzt, das es so in dieser Form bisher am Mountainbike Carbon-Markt nicht gibt. Jede Rahmengröße bietet den für die entsprechende Körpergröße optimalen Sitzwinkel. Dieser ist entscheidend bei der optimalen Kraftübertragung. Oft bleibt er aus fertigungstechnischen Gründen für alle Rahmengrößen identisch, was besonders für Sportler und vor allem Sportlerinnen mit kleinerer Körpergröße von großem Nachteil ist. "Ich bin da leidgeprüft und freue mich, das ich diesen wichtigen Aspekt mit WIAWIS in diesem ersten Projekt schon umsetzten konnte" freut sich Sabine über die ersten Früchte der Zusammenarbeit.
Zum ersten Mal im Einsatz für das WIAWIS Bikes Pro Team wird Sabine am 23.02.17 auf Zypern sein. Dort bestreitet die Deutsche Meisterin zur Vorbereitung auf das "Cape Epic" im März das traditionelle Afxentia Etappen-Rennen über insgesamt vier Tages-Etappen.



 

 
TOP-Spots

Sport:
Alle Rennen und Ergebnisse
» Rennkalender 2018  

Media Tipp!
Sabine Spitz im Morgenmagazin
Live im ARD Morgenmagazin
Nach der Rückkehr von der Cape Epic und umittelbar vor ihrem Cross-Country Comeback bei der "GOLD Trophy" in Bad Säckingen, war Sabine live zu Gast im ARD Morgenmagazin. Wer es verpasst hat kann es sich auf der Mediathek nochmals ansehen: Link...  

Engagement
Foto
Sabine engagiert sich als Botschafterin für IN VIA, die benachteiligte Jugendliche unterstützten. Ihr Motto: Einmal mehr aufstehen, als hinfallen!

Stiftungsfonds Sabine Spitz - für die Zukunft junger Menschen

Sabine hat unter dem Dach von INVIA eine eigene Stiftung ins Leben gerufen. Damit will sie sich noch gezielter in selbst ausgesuchten Projekten für benachteiligte Jugendliche engagieren und diesen eine Zukunftsperspektive bieten.
Mehr Infos dazu sind auf der INVIA Seite zu finden... 

Social Media
Follow Sabine auf twitter...

Foto